Sprungfixe Kosten

Eine Besonderheit stellen die sprungfixen Kosten dar, denn diese bringen einen Sprung in den ansonsten oft relativ konstanten Fixkostenverlauf.

Sprungfixe Kosten

Sie entstehen etwa, wenn die Kapazitäten aufgestockt werden und dazu eine neue Maschine angeschafft wird. Das hat einen sprunghaften Anstieg der Fixkosten zur Folge, der vor allem bei der Kalkulation zu berücksichtigen ist.

Gründe für springfixe Kosten

Sprungfixe Kosten sind eine Mischform aus variablen und fixen Kosten. Zwar hängt ihre Höhe durchaus von der Menge der produzierten Einheiten ab, allerdings gibt es bestimmte Produktionsmengen, bei denen sich die Kosten nicht verändern. So könnten die sprungfixen Kosten beispielsweise bis zu einer Produktionsmenge von 100 genau 1.000 Euro betragen – egal ob nun 99 oder 1 Einheit produziert werden. Ab 101 Einheiten erhöhen sich die Kosten dann „sprungartig“ auf 1.500 Euro.

Begründet sind derlei Kostenfunktionen oft in den Produktionskapazitäten, die ab einer bestimmten Menge aufgestockt werden müssen:

  • Ab Produktionsmenge X muss eine neue Lagerhalle angemietet werden.
  • Um die Produktion ab X produzierten Einheiten verwalten zu können, müssen neue Mitarbeiter eingestellt werden.


In der Praxis sind solche sprungfixen Kosten insbesondere im produzierenden Gewerbe sehr gängig. Liegt eine solche Kostenfunktion vor, ist es für Unternehmen kostenminimierend, wenn sie immer nahe der maximalen Produktionskapazität arbeiten.

Merke: Was sind sprungfixe Kosten?

Sprungfixe Kosten sind sowohl fixe als auch variable Kosten, die grundsätzlich konstant verlaufen, aber ab einem bestimmten Punkt auf ein höheres Level „springen“.

Beispiel für sprungfixe Kosten

Ein Unternehmen stellt Autos her und sieht sich hierbei teilweise sprungfixen Kosten gegenübergestellt. Grundsätzlich benötigt der Autobauer nur eine einzige Lagerhalle, um effizient produzieren zu können. Allerdings plan das Management jetzt, die Produktion zu erhöhen, damit in Zukunft noch höhere Gewinne erwirtschaftet werden können. Aber: Die Lagerhalle ist genau auf die derzeitige Produktion von 10.000 Autos pro Monat ausgerichtet und kann kein weiteres Volumen fassen.

Aus diesem Grund muss das Unternehmen ab dem 10.001 Auto eine neue Lagerhalle anmieten. Genau in diesem Punkt verdoppeln sich die fixen Kosten, schließlich musste vorher nur die Miete für eine Lagerhalle getragen werden. Sollte das Unternehmen in Zukunft beispielsweise nur 10.500 Autos produzieren, würde sich die Produktion aufgrund der sprungfixen Kosten kaum rentieren. Schließlich steht einer Verdopplung der Fixkosten nur eine Produktionsaufstockung um 5 Prozent gegenüber.

Sprungfixe Kosten – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Sprungfixe Kosten sind eine Mischform aus fixen und variablen Kosten
  • Ab einer bestimmten Produktionsmenge erhöhen sich die fixen Kosten, um anschließend weiter konstant zu verlaufen
  • In der Praxis sind solche sprungfixen Kosten häufig im produzierenden Gewerbe zu beobachten
Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
5.0 / 5  (3 votes)
Der Artikel "Sprungfixe Kosten" befindet sich in der Kategorie: Kostenarten

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: