Langfristige Bankverbindlichkeiten (Darlehnsschulden)



Kontoname Langfristige Bankverbindlichkeiten (Darlehnsschulden)
Kontenart Passives Bestandskonto
Erläuterung Ein Unternehmen kann zur Finanzierung Darlehn mit unterschiedlicher Laufzeit aufnehmen. Bei langfristigen Bankverbindlichkeiten (Darlehn) beträgt die Laufzeit mehr als 5 Jahre. Darlehensschulden müssen in der Bilanz zu ihrem Rückzahlungsbetrag ausgewiesen werden. Bei der Darlehnsaufnahme wird oft ein Disagio (Abschlag) auf die Darlehnssumme vereinbart, der Auszahlungsbetrag ist dann geringer als der Rückzahlungsbetrag. Ein höheres Disagio mindert aber den jährlich zu zahlenden Zinssatz.
Beispiele und Buchung 1. Ein Unternehmen nimmt zur Finanzierung neuer Maschinen ein Darlehn mit 10 Jahre Laufzeit auf. Mit der Bank wurde ein Disagio vereinbart. Steuerrechtlich besteht für das Disagio eine Aktivierungspflicht, handelsrechtlich ein Aktivierungsrecht.
Buchung bei Darlehnsaufnahme:
Bank
Aktive Rechnungsabgrenzung
an Langfristige Bankverbindlichkeiten (Darlehnsschulden)

2.Das Disagio muss über die Dauer der Laufzeit als Zinsaufwand
„abgeschrieben“ werden.
Zinsaufwand an Aktive Rechnungsabgrenzung

3. Das Darlehn wird in 10 Jahresraten getilgt.
Langfristige Bankverbindlichkeiten (Darlehnsschulden) an Bank
Kontenabschluss
Langfristige Bankverbindlichkeiten (Darlehensschulden) an Schlussbilanzkonto (SBK)
Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
3.0 / 5  (2 votes)
Der Artikel "Langfristige Bankverbindlichkeiten (Darlehnsschulden)" befindet sich in der Kategorie: Konten

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: