Umschlagshäufigkeit Eigenkapital

Diese Kennzahl beschreibt wie häufig sich das Eigenkapital eines Unternehmens umschlägt, also wie oft es zum Markt und wieder zurückfließt.

Umschlagshäufigkeit Eigenkapital Formel


Wirtschaftlichkeit - Formel und Berechnung

Ergänzung
Als Faustformel gilt: Je höher die Umschlagshäufigkeit des Eigenkapitals desto weniger Eigenkapital wird benötigt. Demnach ist von jedem Unternehmen eine hohe Umschlaghäufigkeit anzustreben, jedoch wird dies z.B. in der Industrie durch Kapitalbindung im Anlagevermögen begrenzt. Als Gegenbeispiel gilt der Handel, bei dem eine hohe Umschlagshäufigkeit besonders wichtig ist.

Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
3.0 / 5  (2 votes)
Der Artikel "Umschlagshäufigkeit des Eigenkapitals" befindet sich in der Kategorie: Bilanzkennzahlen

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: