Einzelwertberichtigung

Einzelwertberichtigungen (EWB) dienen der Risikoprüfung. Sie werden vorgenommen um bestimmte Forderungen (z. B. bei Veränderung der Bonität eines Kunden) neu zu bewerten. Dabei handelt es sich um eine sehr zeit- und arbeitsintensive Methode, die zum Jahresabschluss angewendet wird.

Einzelwertberichtigung - das Vorgehen


Auch für Einzelwertberichtigungen gilt der Grundsatz des Niederstwertprinzips. Muss die Forderung eines Vertragspartners korrigiert werden, wird diese einwandfreie Forderung in eine sog. zweifelhafte Forderung umgewandelt. Dieses Vorgehen ähnelt dem Prinzip der Abschreibungen.

Bei dieser Form der Wertberichtigung muss der Forderungsbetrag immer netto umgebucht werden. Eine Umsatzsteuerkorrektur wird erst vorgenommen, wenn die Forderung endgültig uneinbringlich ist.

Direkte und Indirekte Abschreibung


Ist eine Forderung zweifelhaft, wird eine indirekte Buchung zum Abschluss-Stichtag vorgenommen. Erst wenn die Forderung uneinbringlich ist, wird direkt abgeschrieben.


Berechnung der Einzelwertberichtigung


Um eine Einzelwertberichtigung vorzunehmen, muss die Forderung berechnet werden. Der Betrag errechnet sich wie folgt:

Ursprünglicher Forderungsbetrag
- zu erwartende Tilgungsrate
- eventuelle Einzahlungen aus Sicherheitsverwertung
= Betrag der Einzelwertberichtigung

Einzelwertberichtigung: Beispiel und Buchung


Beispiel:
Ein Kunde hat kurz vor dem Jahresabschluss 2010 einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Er hat bei der eXample GmbH offene Forderungen von 2.380,00 €. Die Forderung ist nun zweifelhaft und wird wie folgt indirekt abgeschrieben:


Zweifelhafte Forderungen an Forderungen a. LL. 2.380,00 €

Da das Insolvenzverfahren mangels Deckung des Kunden nicht eröffnet wurde, ist die Forderung uneinbringlich und wird inklusive Umsatzsteuer direkt abgeschrieben:


Abschreibungen auf Forderungen 2.000,00 €
Umsatzsteuer 380,00 €
an Zweifelhafte Forderung 2.380,00 €

Auflösung der Einzelwertberichtigung


Eine Einzelwertberichtigung kann entweder genau richtig geschätzt sein oder zu hoch bzw. zu niedrig bewertet. Die Differenz wird dann in der Gewinn- und Verlustrechnung, entsprechend als Aufwand oder Ertrag, dargestellt.

Im Beispiel treffen noch in diesem Geschäftsjahr 500,00 € vom Kunden ein. Damit wird ein periodenfremder Ertrag gebucht:


Bank 500,00 an Periodenfremde Erträge 420,00 €
an Umsatzsteuer 80,00 €
Tipp: Du willst die Buchhaltung schneller lernen? Jetzt hier klicken!
Bitte bewerten:
2.5 / 5  (41 votes)
Der Artikel "Einzelwertberichtigungen" befindet sich in der Kategorie: Jahresabschluss

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: