Grundlagen des Forex - Handels

Den Forexhandel zu erlernen ist recht einfach, wenn die grundlegenden Konzepte und Ideen verstanden sind. Es gibt viele Methoden, die helfen, das Trading zu verbessern. Einige Stichpunkte sind Indikatoren und Chartanalyse. Es gibt allerdings immer gewisse Grundlagen, die ein Trader beherrschen und erlernen sollte.

Die drei wichtigsten Trading-Grundlagen

Grob genommen sind es drei Faktoren, die dem Trader dabei helfen, die richtigen Entscheidungen beim Handel zu treffen. Diese Punkte sind:

  • Technische Analyse: Eine Technische Analyse ist eine Methode, die dazu dient, auf einem Chart Kursschwankungen zu analysieren. Das ist nützlich, um künftige Preisbewegungen mithilfe von Indikatoren und noch vielem weiteren zu bestimmen. Welche Strategie dazu genau verwendet wird, hängt vom persönlichen Geschmack und Stil ab.
  • Money Management: Das auch Risikomanagement genannte Money Management ist ein Konzept, welches dem Trader davor schützt, sein gesamtes Kapital bei verlorenen Trades zu schützen. Es ist Teil der eigenen Trading Strategie. Experten empfehlen zum Beispiel, nur zwei Prozent des Kapitals auf dem Tradingkonto in einem einzelnen Handel zu riskieren. Bei erfolglosen Trades ist so das Kapital besser geschützt.
  • Trading-Psychologie: Ein guter Trader ist nicht nur wegen seiner guten Analysefähigkeiten so erfolgreich. Er hat vielmehr alle psychologischen Einflüsse wie Gier und Angst überwunden und dadurch eine deutlich größere Chance auf erfolgreiche Trades. Ein erfahrener Trader hält sich an die Regeln seiner Strategie und lässt sich nicht von psychologischen Einflüssen ablenken.

Kurs – So wird der gelesen

Der Forexhhandel vergleicht immer einen Kurs einer Währung mit einer anderen Währung. In unserem Beispiel ist es EUR/USD. Devisen werden immer in bestimmten Paaren angegeben. Wenn nun das Währungspaar EUR/USD 1.0640 lautet, so ist ein Euro genau 1.0640 US Dollar wert.

Pip – Bestimmung der Kursveränderung

Mit Pip wird die Einheit beschrieben, mit der Gewinne oder Verluste gezählt werden. In den meisten Währungen erfolgt eine Angabe auf vier Dezimalstellen genau. Eine Ausnahme ist der Japanischen Yen, er ist nur zweistellig. Die vierte Stelle nach dem Komma, demnach im Euro das Hundertstel eines Cents, ist die Stelle, die für die Pip Zählung Beachtung findet. Jeder Punkt an dieser Stelle nach oben oder unten bedeutet auch eine Bewegung von einem Pip. Zu unserem Beispiel: Steigt EUR/USD auf 1.0650, so ist der EUR/USD von 1.0640 auf 1.0650 um 10 Pips gestiegen.

Lot – die kleinste Handelsgröße

Mit dem Begriff Lot wird die kleinste verfügbare Handelsgröße beschrieben. Forex Konten haben in der Regel eine Handelsgröße von 1.000 Währungseinheiten. Jedoch können die Konteninhaber auch Positionen in anderen Größen platzieren, solange sie durch 1.000 teilbar sind. Mögliche Stufen sind demnach 1.000, 2.000, 3.000 usw.

Geduld und eigene Fähigkeiten bestimmen über den Erfolg

Im Forex Trading setzt der Erfolg nicht über Nacht ein. Daher sind beim Forex Trading Geduld mit sich selber und auch das Erlernen bestimmter Fähigkeiten das A und O eines erfolgreichen Traders. Selbst wenn eine profitable Trading Strategie erlernt wurde, ist es als Anfänger sehr unwahrscheinlich, gleich innerhalb der ersten Tage erfolgreich zu traden.

Das liegt daran, dass Neulingen die für das Traden erforderliche Denkweise und Reife fehlt. Diese entwickelt sich nur durch Erfahrung und Praxisanwendung. Die meisten Trading-Anfänger tendieren dazu, im Fall von komplexen Problemen auch nach komplizierten Lösungsansätzen zu suchen. Daher heißt eine wichtige Tradingstrategie: So einfach wie möglich. Durch das Stecken von realistischen Zielen kann dies vermieden werden.

Bitte bewerten:
3.0 / 5  (2 votes)
Der Artikel "Grundlagen des Forex Handels" befindet sich in der Kategorie: Devisenhandel

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: