Zahlungsmittel

Zahlungsmittel sind heutzutage vielseitiger als eine EC-Karte oder das gute alte Bargeld. Verschiedene Arten von Kreditkarten, mobile Payment-Lösungen, E-Wallets und  Cryptowährungen (z. B. Bitcoins) konkurrieren mit den klassischen Zahlungsmitteln.


Hier werden dir die verschiedensten Zahlungsmittel-Anbieter vorgestellt und deren Funktionsweise sowie Vor- und Nachteile erläutert. Weitere Informationen zu allen gängigen Zahlungsmitteln gibt es ebenso auf Zahlungsmittel.org, einer Webseite, die sich ausschließlich mit dem Thema "Bezahlen im Internet" beschäftigt. 


Der moderne Zahlungsverkehr - Buchgeld regiert die Welt


Heutzutage werden nur etwa zwölf Prozent des Geldverkehrs mit Scheinen und Münzen erledigt. Der Rest ist das auf der Bank verbuchte Geld, das sogenannte Buchgeld. Die Bank garantiert zwar dem jeweiligen Inhaber des Kontos, dass er das auf dem Girokonto befindliche Geld tatsächlich ausgezahlt bekommt, sie arbeitet jedoch mit genau diesem Geld.

Bezahlt wird inzwischen oft bargeldlos mit Bank- und Kreditkarte an der Kasse. Darauf haben sich fast alle Einzelhändler eingestellt.

Einfach mit dem Handy zahlen


Wer sich an das bargeldlose Zahlen mit der Bank- oder Kreditkarte gewöhnt hat, für den stellt das mobile Payment mit dem Handy eine nützliche Ergänzung dar: Damit lassen sich Fahrkarten, Parktickets und andere Zahlungen bewerkstelligen, für die bisher genügend Kleingeld im Portmonnaie sein musste. Auch wer mit mehreren unterschiedlichen Karten zahlt und sich dafür jeweils die entsprechende PIN merken musste, kann mit dem Handy alles erledigen. So schön wie diese Vision auch scheint: Sie ist noch nicht ganz Wirklichkeit.


Hier hängt vieles vom jeweiligen Anbieter ab. Neben Near Field Communication (NFC) werden dazu Apps genutzt, mit denen beispielsweise der Barcode gescannt werden muss. Zudem hatten viele Kunden zunächst Bedenken wegen Datenschutz und Sicherheit. Doch inzwischen gewinnt mobile Payment zunehmend an Bedeutung - und längst akzeptieren die ersten Supermärkte die praktische Bezahlung des Einkaufs mit dem Handy.

Paypal, Giropay, Click & Buy: Zahlungen im Internet


paypalImmer mehr Menschen nutzen die große Vielfalt des weltweiten Netzes und kaufen im Internet ein. Das ist nicht nur bequem, sondern in vielen Fällen auch günstiger als in einem Laden. Am sichersten für die Kunden ist dabei die Bezahlung per Rechnung, die der gelieferten Ware beiliegt. Inzwischen haben sich aber auch viele andere Zahlungsarten im Internet etabliert. Der Kunde kann beispielsweise den Rechnungsbetrag von seinem Konto abbuchen lassen. Oder er bezahlt mit seiner Kreditkarte. Neben diesen Möglichkeiten ist auch die Bezahlung mittels Online-Zahlungsservices möglich.


Hier werden sämtliche Transaktionen verschlüsselt übermittelt, so dass diese Zahlungsweisen oft sicherer sind, als die Eingabe der Bankdaten in ein Formularfeld. Dazu zählen beispielsweise PayPal, Giropay oder Click & Buy. Einige Anbieter im Internet nutzen für die Bezahlung der Waren den Service von Drittanbietern, wie beispielsweise Klarna oder Billsafe. Bei diesen Anbietern zahlt zwar der Händler höhere Gebühren, geht dafür aber kein Risiko bei Zahlungsausfall ein. Für die Kunden sind diese Transaktionen in der Regel ebenfalls sicher.

Bitcoins & Co - Digitale Währungen im Internet

bitcoinsSeit 2009 existiert mit Bitcoins die erste weltweit gültige Währung, die es nur virtuell im Internet gibt. Die ersten Nutzer waren neben Computerfreaks auch Kritiker des Euros und Fans von freier Währung. Inzwischen nehmen selbst professionelle Geldanlieger die virtuellen Münzen als Alternative wahr. Wer Bitcoins haben möchte, muss dafür mit Euro oder Dollar zahlen und kann diese in sein persönliches Wallet legen.


Mit dieser virtuellen Währung soll ein Geldsystem geschaffen werden, das ohne Regulation durch Banken oder Regierungen funktionieren soll. Damit es nicht zur Inflation kommt, ist die Anzahl der verfügbaren Bitcoins streng limitiert. Die Bundesrepublik Deutschland akzeptiert die virtuelle Währung in steuerlicher und rechtlicher Hinsicht. Immer mehr Online- und Webdienste akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Doch Bitcoins ist nicht das einzige im Umlauf befindliche digitale Geld.


Weitere Währungen sind beispielsweise:

  • PPCoin
  • Litecoin
  • Namecoin

Autor:  

Fragen? Anregungen? Hinterlasse einen Kommentar:

Weiterführende Artikel: