Was ist eigentlich Tagesgeld? Erklärung und Definition

Bei Tagesgeld handelt es sich um eine Art der Kapitalanlage, bei der Verbraucher ihr privates Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegen.

Im Unterschied zum Festgeld hat man die Möglichkeit, täglich auf das Kapital zurückgreifen und das Tagesgeldkonto ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung aufzulösen.

Jetzt die besten Tagesgeldkonto-Konditionen finden:

Tagesgeldkonto - kurzfristige Geldanlage



Allerdings warnen Experten davor, das gesamte Kapital auf ein Tagesgeldkonto zu parken, weil es dem Grunde nach nur als kurzfristige Geldanlage gedacht ist. Und das aus folgendem Grund:

Zwar wird kein Anleger Verluste hinnehmen, wenn er sein Geld auf einem Tagesgeldkonto anlegt, doch muss bei einem Tagesgeldkonto immer mit Zinsschwankungen gerechnet werden. Nahezu täglich ist es denkbar, dass die Banken den Zinssatz für Tagesgeld den Marktbedingungen anpassen - mit der Folge, dass der Zinssatz eben auch sinken kann. Zwar wird er immer über den Konditionen des allseits beliebten, aber unattraktiven Sparbuchs liegen, doch Verbraucher müssen mit diesem „Risiko“ rechnen, sollten sie ein Tagesgeldkonto eröffnen.

Tagesgeld und Girokonto bei unterschiedlichen Kreditinstituten



Was ist Tagesgeld? Hinzu kommt noch, dass ein Tagesgeldkonto auch immer ein reines Anlagekonto ist mit der Folge, dass beispielsweise für Überweisungen immer ein Referenzkonto, also ein Girokonto, erforderlich ist.

Das muss nicht zwingend bei der gleichen Bank sein. Nicht selten eröffnen Verbraucher dort ein Tagesgeldkonto, wo sie als Neukunde für eine bestimmte Anlagedauer einen Bonus in Form eines garantierten höheren Zinssatz erhalten und ihnen auch generell eine attraktivere Verzinsung auf ihr Geld geboten wird. Nicht selten handelt es sich dabei um Online-Anbieter, die mit diesen Lockangeboten Neukunden für ihr Unternehmen zu gewinnen versuchen und in den meisten Fällen einen höheren Zinssatz bieten.

Die Eröffnung des Tagesgeldkontos geschieht dann quasi unabhängig vom Girokonto. Der garantierte Bonuszins passt sich dann nach Ablauf der Frist den üblichen Marktkonditionen an, wobei die Berechnung der Zinsen zwar täglich, die jeweilige Gutschrift oftmals aber nur vierteljährlich erfolgt.

Keine langfristige Geldanlage



Es gibt aber noch einen anderen Grund, weswegen das Tagesgeld ausschließlich als kurzfristige Anlageform zu nutzen ist. Nahezu jeder Anbieter staffelt den Zinssatz nach Anlagebetrag. Nicht selten kommt es daher vor, dass Anleger ab einem Anlagebetrag von 20.000 € einen niedrigeren Zinssatz auf ihr Kapital erhalten.

Tagesgeld Erklärung - Zusammenfassung



  • eignet sich für kurzfristige Geldanlagen
  • attraktiver Zinssatz mit Bonuszinssatz für Neukunden
  • kein Anlagerisiko - Verlust des eingezahlten Kapitals nahezu ausgeschlossen
  • tägliche Kündigung ohne Zahlung entsprechender Gebühren möglich
  • Risiko: täglich schwankende Zinsen
  • ab einem größeren Anlagebetrag niedrigerer Zinssatz

Weiterführende Artikel:

4.0 / 5  (2 votes)
Kategorie: Bankkonten

Fragen? Anregungen? Hinterlasse einen Kommentar: