Chartanalyse (Einführung)

Eine ganz andere Form der Aktienanalyse als die Fundamentalanalyse ist die technische Analyse, auch als Chartanalyse bekannt.



Hier geht es nicht um Kennzahlen, sondern im Zuge der Chartanalyse werden die historischen Kurse einer Aktie beobachtet und deren Verhalten/Verlauf wird analysiert.



Aus den Beobachtungen werden dann bestimmte Regelmäßigkeiten definiert, was den Kursverlauf der Aktie betrifft. Dazu werden in den Kurschart Trendlinien oder Trendkanäle, Unterstützungslinien und Widerstandslinien eingezeichnet. Je nachdem, auf welchem Niveau sich dann der aktuelle Aktienkurs bewegt, lassen sich Wahrscheinlichkeiten definieren, ob der Kurs steigen oder fallen wird.

 Wichtig Werkzeuge der Chartanalyse


  • Trendlinien
  • Trendkanäle
  • Widerstandslinien
  • Unterstützungslinien


Trendlinien

Mit Trendlinien sind solche Linien gemeint, die verschiedene Punkte miteinander verbinden, an denen sich der Aktienkurs zu verschiedenen Zeiten befunden hat. Ist auf lange Sicht zum Beispiel zu erkennen, dass der Aktienkurs im Saldo – trotz zwischenzeitlicher Rückgänge – gestiegen ist, würde dies zur einer durch Anstieg gekennzeichneten Trendlinie führen.



Trendkanäle

Der Trendkanal ist im Grunde der Raum zwischen zwei Trendlinien. Viele Kurse bewegen sich in einem Trendkanal. Immer dann, wenn sich der aktuelle Aktienkurs sehr nahe an der oberen oder unteren Linie dieses Trendkanals bewegt, ist das für die Charttechniker ein Anzeichen dafür, dass sich der Kurs in Kürze „drehen“ könnte. Dies gilt vor allem auch für den Fall, dass der aktuelle Kurs aus dem Trendkanal „ausbrechen“ sollte.



Widerstandslinie

Die Widerstandslinie ist ganz einfach ausgedrückt ein bestimmter Kurs, bei dem sich die Aktie XY in der Vergangenheit sehr schwer getan hat, diese Kursmarke signifikant und auf Dauer zu überschreiten. Stellt sich anhand der historischen Aktienkurse zum Beispiel heraus, dass der Kurs der Aktie schon öfter bis auf 55 Euro gestiegen ist, dann jedoch fast immer wieder gefallen ist und selten oder gar nicht auf deutlich mehr als 55 Euro gestiegen ist, so wäre bei 55 Euro ein deutlicher Widerstand bzw. eine Widerstandslinie definiert.



Unterstützungslinie

Die Unterstützungslinie ist das Gegenteil der Widerstandslinie. Bei der Unterstützungslinie handelt es sich nämlich um einen bestimmten Kurs, unter den der Aktienkurs in der Vergangenheit nur selten oder gar nicht gefallen ist. Ist der Aktienkurs in der Vergangenheit schon öfter auf beispielsweise 44 Euro gesunken, jedoch dann fast nie unter diese Mark, so liegt bei 44 Euro definitiv ein Unterstützungspunkt. Die Folge wäre, dass wenn der Aktienkurs aktuell zum Beispiel von 55 Euro in Schritten bis auf 44,10 Euro gefallen ist, dass die Wahrscheinlichkeit recht hoch ist, dass der Kurs nicht weiter fällt, weil eben bei 44 Euro die Unterstützung ist.


Bitte bewerten:
1.0 / 5  (1 vote)
Der Artikel "Chartanalyse (Einführung)" befindet sich in der Kategorie: Aktien Grundlagen

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: