Anlagestrategien zum Vermögensaufbau

Wer auf Dauer möglichst erfolgreich ein Vermögen aufbauen möchte, der sollte sich zunächst eine bestimmte Strategie überlegen, auf deren Basis man Geld anlegen und/oder regelmäßig Sparen möchte. Auch die Vermögensberater und Vermögensverwalter nutzen verschiedene Anlagestrategien und entscheiden unter anderem auf der Basis der Strategie, wann und welches Anlageprodukt gekauft oder verkauft wird.

Grundsätzlich gibt es zwar im Detail sehr viele Anlagestrategien, jedoch haben sich im Laufe der Jahre drei Hauptstrategien gebildet, auf deren Basis übrigens auch viele Banken ihre Produkten aus dem Bereich Kapitalanlagen und Vermögensaufbau strukturieren.

Und zwar handelt es sich bei diesen drei Hauptanlagestrategien um die:


  • sicherheitsbewusste Strategie
  • ertragsorientierte Strategie
  • chancenorientierte Strategie

Neben diesen drei Hauptstrategien gibt es natürlich noch eine Vielzahl von Strategien, die zum Teil viele unterschiedliche Komponenten miteinander verbinden.

Die sicherheitsorientierte Anlagestrategie



Wie man sich vom Namen her bereits denken kann, ist die sicherheitsorientierte Anlagestrategie vorrangig für solche Anleger geeignet, die beim Vermögensaufbau am besten kein Risiko eingehen möchten. Im Vordergrund stehen daher Anlage- und Sparformen, die als besonders sicher gelten und zum größten Teil eine Kapitalgarantie beinhalten.

Deshalb werden bei dieser Anlagestrategie vor allen Dingen die folgenden Produkte genutzt:





Auch die Diversifizierung (Risikostreuung) ist bei dieser Anlagestrategie sehr wichtig. Falls bei dieser Strategie ein kleiner Teil des Kapitals auch in Aktien investiert werden soll, dann nutzt der Anleger bzw. der Vermögensverwalter meistens die Fundamental- und weniger die Chartanalyse und es wird vorwiegend in Standardwerte investiert.


Die ertragsorientierte Anlagestrategie



Die ertragsorientierte Anlagestrategie ist besonders für diejenigen Anleger und Sparer geeignet, die zwar einerseits möglichst sicher investieren möchten, dabei aber auch eine gewisse Rendite erhalten möchten. Hier muss also ein gutes „Mittelmaß“ zwischen Rendite und Risiko gefunden werden, was die verschiedenen Anlage- und Sparformen angeht. Aus dem Grunde wird gerade bei der ertragsorientierten Anlagestrategie in Finanzprodukte aus verschiedenen Risikoklassen investiert, wie zum Beispiel in:




Entscheidend ist bei dieser Strategie die Gewichtung der einzelnen Produkte, was das Gesamtvermögen bzw. das zum Sparen verfügbare Kapital angeht.

Die chancenorientierte Anlagestrategie



Bei der chancenorientierten Anlagestrategie ist es so, dass ein möglichst hoher Ertrag eindeutig im Vordergrund steht. Der Anleger ist in diesem Fall dazu bereit, sein Vermögen auch auf Kosten eines etwas höheren Risikos aufzubauen. Zumindest zwischenzeitliche Kapitalverluste sind bei dieser Strategie nahezu unumgänglich bzw. kommen häufig vor. Meistens wird bei der chancenorientierten Anlagestrategie nicht nur in spekulative Anlageprodukte investiert, sondern es sind auch noch verschiedene sicherere Spar- und Anlageformen zur „Absicherung“ integriert. Vornehmlich werden bei dieser Strategie zum Vermögensaufbau die folgenden Produkte genutzt:



  • Aktien (auch Nebenwerte und Aktien aus dem Bereich Emerging Market)
  • Aktienfonds
  • geschlossene Fonds
  • Derivate (Zertifikate, Optionen etc.)
  • Fondssparplan
  • Anleihen von Emittenten mit mittlerer bis schlechter Bonität
  • Binäre Optionen

Weiterführende Artikel:

3.0 / 5  (2 votes)