Wohlfahrtsverlust

Unter eingeschränkten Voraussetzungen kann davon ausgegangen werden, dass Monopole als Ursache für Wohlfahrtsverluste zu nennen sind. Der Wohlfahrtsverlust in diesem Fall basiert auf der Annahme, dass die Monopole eine oder mehrere Ineffizienzen hervorrufen. Grundsätzlich wird die Verringerung der Konsumentenrente als Wohlfahrtsverlust ausgemacht. Marshall definiert dies so, unter der Voraussetzung, dass die Optimalitätsbedingungen der umfassenden Konkurrenz gestört sind.

Monopole können durchaus positive Auswirkungen haben und sind nicht immer ursächlich für einen Wohlfahrtsverlust. Ein technischer Fortschritt oder eine auf kurze Dauer ausgelegte Maximierung des Gewinns können vorteilhafte Auswirkungen haben, werden bei dieser Betrachtung jedoch nicht berücksichtigt.

Ein Wohlfahrtsverlust liegt vor, wenn die produzierte Menge an Gütern, von der optimalen Menge abweicht. Das Gleichgewicht im Konkurrenzmarkt wäre gestört. In der Theorie können Wohlfahrtsverluste berechnet werden. Steuern, Zölle und Preise, sowie Monopolbildungen fließen in die Berechnung mit ein. Eine Betrachtung des Wohlfahrtsverlustes ist aber nie vollständig. Zukünftige Effekte können nicht in die Berechnung einfließen, da der Markt und das Verhalten der Konsumenten einer gewissen Dynamik unterliegen.

Wohlfahrtsverlust berechnen

Der Wohlfahrtsverlust, auch Deadweight loss genannt, kann über die folgenden Formeln berechnet werden:

Funktion der Marktnachfrage: D(p) = 200 – 2p
Funktion des Marktangebotes: S(p) = 50 + p

Zunächst kann diese Funktion gegenüber gestellt und im Gleichschritt berechnet werden:

200 – 2p = 50 + p = 150 = 3p
p = 50; x = 100

Abschließend wird die Mengensteuer in die Berechnung eingebunden. Wir gehen hier von einem Steuersatz von 7,5 Prozent aus:

200 – 2(p + 7,5) = 50 + p = 200 – 2p – 15 = 50 + p
135 = 3p

Unter Einbeziehung der Mengensteuer beträgt p = 45 und x = 95. Der Wohlfahrtsverlust kann sich wie folgt daraus errechnen lassen:

W = 0,5 * Steuern * (x ohne Mengensteuer – x mit Mengensteuer)
W = 0,5 * 7,5 * (100 – 95) W= 18,75
Bitte bewerten:
2.7 / 5  (6 votes)
Der Artikel "Wohlfahrtsverlust" befindet sich in der Kategorie: Mikroökonomie

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: