Die Nachfragefunktion – eine Begriffserklärung

Die Nachfragefunktion ist eine Funktion, die die Nachfrage der Verbraucher nach einem Gut in Abhängigkeit vom Preis darstellt.

Ihr gegenüber steht die Angebotsfunktion, die das Angebot in Abhängigkeit vom Preis widerspiegelt.

Die Darstellung der Nachfragefunktion

In der Regel wird die Nachfragefunktion in einem Koordinatensystem dargestellt. Dabei spiegelt die Abszisse (x-Achse) die angebotene Menge und die Ordinate (y-Achse) den Preis wider.

Bei der Nachfragefunktion handelt es sich in der Regel um eine streng monoton fallende Funktion. Dies bedeutet, dass bei einem steigenden Preis die Nachfrage nachlässt und bei einem sinkenden Preis die Nachfrage zunimmt.

Dabei ist bei diesem Modell die Nachfrage begrenzt. So gibt es einem bestimmten Preis, bei dem die Nachfrage dem Wert 0 entspricht. Dies heißt, dass bei einem bestimmten Preis kein Käufer mehr bereit ist, einen Artikel nachzufragen. Dieser Preis wird als Prohibitivpreis bezeichnet und stellt bei der Nachfragefunktion den Schnittpunkt mit der y-Achse dar.

Mit einem sinkenden Preis steigt die Nachfrage nach einem Produkt an. Nichtsdestotrotz führt ein sinkender Preis bzw. eine kostenlose Abgabe eines Produktes nicht zwangsläufig dazu, dass die Nachfrage unendlich ist. Der Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass bei einem bestimmten Punkt der Markt gesättigt ist. Dieser Punkt stellt die Sättigungsmenge in Form der der Nullstelle (Schnittpunkt mit der x-Achse) dar.

Die Besonderheit bei der Nachfrage- und Angebotsfunktion

Bei der Nachfrage- und Angebotsfunktion wird die Nachfrage nach bzw. das Angebot von einem Gut in Abhängigkeit vom Preis abgebildet. Der Schnittpunkt dieser beiden Funktionen stellt bei einem Monopolbetrieb das Marktgleichgewicht dar.

In Deutschland bestehen nur in wenigen Bereichen Monopole. Dies bedeutet, dass es in der Regel mehrere Anbieter für ein Gut gibt. Demzufolge variieren auch die angebotenen Preise für ein Gut. Dies bewirkt, dass die Nachfrage- und Angebotsfunktionen durch die Unternehmen für die Preisermittlung nur bedingt eingesetzt werden können. So bewirkt zum Beispiel ein günstiger Preis von einem Hersteller, dass die Nachfrage nach einem Gut bei einem anderen Hersteller mit einem etwas höheren Preis zurückgeht. Aufgrund dieser Tatsache sind die Nachfrage- und Angebotsfunktionen als theoretische Modelle anzusehen.
Bitte bewerten:
2.0 / 5  (24 votes)
Der Artikel "Nachfragefunktion" befindet sich in der Kategorie: Mikroökonomie

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: