Flexible und fixe Wechselkurse

Wechselkurse geben Auskunft darüber, wie hoch der Wert von Währungen zu einem bestimmten Zeitpunkt in anderen Währungen ist. Das heißt, dass ein Wechselkurs das Preisverhältnis zwischen jeweils einer und einer anderen Währung angibt. Beim Währungshandel wird versucht, beim Verkauf der Währung einen besseren Wechselkurs als bei ihrem Einkauf zu ergattern.

Dabei muss die Währung nicht unbedingt wieder in die gleiche Währung getauscht werden. So können zum Beispiel Euro in US-Dollar umgetauscht und diese später in Britische Pfund investiert werden. Dies würde sich anbieten, wenn der Wechselkurs für US-Dollar und Britische Pfund zum entsprechenden Zeitpunkt günstig steht.


Ein Wechselkurs kann fix (fest) oder flexibel (beweglich) sein.


Wechselkurse (flexibel, fix)

Flexible Wechselkurse

Flexible (bewegliche) Wechselkurse entwickeln sich am Devisenmarkt nur auf der Basis von Angebot und Nachfrage. Die Kurse schwanken frei (Floating).


Sauberes Floating


Wenn die Nationalbank am Devisenmarkt nicht in den Prozess von Angebot und Nachfrage eingreift (sie interveniert nicht), wird dies als „sauberes Floating“ bezeichnet.


Schmutziges Floating


Wenn die Nationalbank aber durch den Kauf oder Verkauf von fremden Währungen in den Devisenmarkt eingreift (sie interveniert), wird von „schmutzigem Floating“ gesprochen. Dieses wird heute von den Industrie-Nationen angewendet.


Steigende und fallende Wechselkurse


Werden immer mehr Einheiten einer bestimmten Währung bei gleichbleibendem Angebot nachgefragt, steigt ihr Kurs. Er fällt im umgekehrten Fall. Täglich erfolgt ein reger Währungsaustausch, was zur Folge hat, dass sich die Kurse immer wieder ändern.

Fixe Wechselkurse

Bei fixen (festen) Wechselkursen einigen sich Staaten oder Handelspartner untereinander, Währungen so zu wechseln, dass der gegenseitige Austauschpreis nur innerhalb eines bestimmten Rahmens schwanken darf. Damit die Kurse beibehalten werden können, muss die Nationalbank ständig intervenieren.


Wenn der Dollar-Kurs beispielsweise den obersten Interventionspunkt erreicht, weil die Dollar-Nachfrage größer als das Angebot ist, ist die Nationalbank angehalten, Dollar auf den Markt zu bringen. Damit wird das Angebot vergrößert. Der Kurs kann nicht mehr steigen oder fällt sogar.


Andersherum, wenn der Dollar den untersten Interventionspunkt erreicht, ist die Nationalbank angehalten, Dollar zu kaufen. Damit soll wiederum die Nachfrage angeheizt werden. Der Kurs kann nicht mehr fallen oder beginnt sogar zu steigen.

Vor- und Nachteile von fixen und flexiblen Wechselkursen

Mit fixen und flexiblen Wechselkursen lässt sich erklären, warum überhaupt Außenhandel stattfindet und welche Position dieser in einer Volkswirtschaft einnimmt. Beide Wechselkurs-Systeme haben Vorteile, bringen jedoch auch Nachteile mit. So kann keines der beiden Systeme ein „perfektes“ System sein.


Vorteile des Systems mit flexiblen Wechselkursen


Der größte Vorteil bei den flexiblen Wechselkursen ist die Eigenständigkeit, die das eigene Land bei der Geldpolitik hat. Dadurch gibt es weitreichendere und bessere Möglichkeiten, in dringenden Situationen in einen Prozess einzugreifen. Den Zentralbanken obliegt aufgrund des Wegfalls der Interventionspflichten die völlige Kontrolle über die Geldmengenentwicklung und Geldpolitik im eigenen Land. Dennoch kann sie bei Missständen, zum Beispiel bei einer erhöhten Inflation, regulierend eingreifen.


Nachteile des Systems mit flexiblen Wechselkursen


Nennenswerte Nachteile bei diesem System sind die Unvorhersehbarkeit und Unsicherheit. Auch die Geldpolitik ist sehr schwer zu beeinflussen. Der Grund: Die Maßnahmen könnten nicht greifen oder sogar weitere Kosten verursachen.


Vorteile des Systems mit fixen Wechselkursen


Die Nachteile des anderen Systems, die dort zu Problemen führen, sind die Vorteile dieses Systems. Denn hier liegen die Vorteile vorrangig in der Kalkulierbarkeit, der Stabilität eines Kurses und der Vorhersehbarkeit. Weiterhin sind die Glaubwürdigkeit in die Makroökonomie und niedrigere Transaktionskosten als Vorteile zu betrachten.


Nachteile des Systems mit fixen Wechselkursen


Ein großer Nachteil des Systems mit fixen Wechselkursen ist die Entsagung der autonomen Geldpolitik eines Landes. Die Konjunktur kann nicht alleine durch die Fiskalpolitik beeinflusst werden. Mit der Geldpolitik fällt damit ein wichtiges Instrument weg. Darüber hinaus sind aufkeimende Spekulationen, Einschränkungen der Handlungsfreiheit sowie eine importierte Inflation weitere Nachteile dieses Systems.

Auch in dieser Kategorie:


Bitte bewerten:
4.4 / 5  (16 votes)
Der Artikel "Flexible und fixe Wechselkurse" befindet sich in der Kategorie: Makroökonomie

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: