Absatzmarkt – eine Begriffserklärung

Unter einem Absatzmarkt versteht man jenen Markt, wo ein Anbieter seine Produkte und Dienstleistungen absetzen, d.h. verkaufen kann.

In der Regel sind auf einen Absatzmarkt mehrere Anbieter und Nachfrager zu finden. Die Anbieter einer Ware bzw. einer Leistung konkurrieren deshalb auf einem Absatzmarkt miteinander.

Die räumlichen Unterscheidungsmöglichkeiten beim Absatzmarkt

Es gibt verschiedene Absatzmärkte, die sich hinsichtlich der räumlichen Ausdehnung unterscheiden können. So gibt es zum Beispiel:

  • den lokalen und regionalen Absatzmarkt
  • den nationalen Absatzmarkt
  • den internationalen Absatzmarkt
  • den weltweiten Absatzmarkt
Auf dem lokalen und regionalen Absatzmarkt werden vor allem Dienstleistungen und Waren des täglichen Bedarfs angeboten. Bei bestimmten Waren und Dienstleistungen ist der Absatzmarkt beschränkt. So entscheiden sich Verbraucher zum Beispiel bei der Reparatur ihres Autos in der Regel für einen lokalen Anbieter. Kein Autobesitzer aus Hamburg würde auf die Idee kommen einen Ölwechsel in Dresden durchführen zu lassen, nur weil das Angebot in Dresden etwas günstiger ist. Ebenso würde niemand sein Brot oder sein Gemüse in einer Stadt, die sehr weit entfernt ist, kaufen. Ein Grund hierfür liegt in der Tatsache, dass in diesen Fällen der Nutzen in Form der Kosteneinsparung in keinem Verhältnis zum Aufwand steht.

Anders verhält es sich hingegen, wenn zum Beispiel ein Autobesitzer ein paar neue Felgen für sein Fahrzeug benötigt. In diesem Fall muss er nicht zwingend auf die Angebote der lokalen und regionalen Händler zurückgreifen. Vielmehr hat er die Möglichkeit, die Felgen auch über den nationalen, internationalen und weltweiten Absatzmarkt zu beziehen.

So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, neue Felgen über das Internet zu ordern. Dabei gilt jedoch zu beachten, dass für den Käufer bei dem Erwerb von Artikeln aus dem Ausland zusätzliche Kosten entstehen können. Als Beispiele für solche Kosten sind die Zölle zu nennen.

Ebenso ist es denkbar, dass der Erwerb eines Produktes aus dem Ausland nicht erlaubt ist. So gibt es zum Beispiel Produkte, die aufgrund von bestehenden Handelsbeschränkungen nicht nach Deutschland importiert werden dürfen. Ebenso werden zum Teil im Ausland Produkte verkauft, die nicht den deutschen Anforderungen genügen. So ist es zum Beispiel denkbar, dass ein Zubehörteil für ein Fahrzeug in Deutschland aufgrund einer fehlenden Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) nicht verbaut werden darf.

Die Unterscheidungsmöglichkeiten beim Absatzmarkt auf der Grundlage der Beteiligten

Den Absatzmarkt kann sich an private oder gewerbliche Kunden richten. Sollte ein Unternehmen private Abnehmer ansprechen, handelt es sich um einen Absatzmarkt in Form von einem Business-to-Consumer-Markt (B2C). Sollte sich das Angebot eines Unternehmens an andere Unternehmen richten, spricht man von einem Business-to-Business-Markt (B2B). Neben dem Business-to-Consumer-Markt und dem Business-to-Business-Markt gibt es noch den Consumer-to-Consumer-Markt (C2C). Die Bedeutung dieses Marktes als Absatzmarkt ist vergleichsweise gering.

Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Formen lassen sich sehr gut am Beispiel des Fahrzeugverkaufs dokumentieren. Sollte ein Autohaus in Fahrzeug an ein Fuhrgeschäft verkaufen, liegt ein B2B-Geschäft vor. Im Gegensatz dazu stellt der Verkauf eines Fahrzeuges durch ein Autohaus an eine Privatperson ein B2C-Geschäft und der Verkauf eines Fahrzeuges durch eine Privatperson an eine andere Privatperson ein C2C-Geschäft dar.

Die Unterscheidungsmöglichkeiten beim Absatzmarkt auf der Grundlage des Angebots

Auf einem Absatzmarkt können unterschiedliche Produkte und Dienstleistungen angeboten werden. Je nach Angebot werden die Absatzmärkte in verschiedene Kategorien eingeteilt. So gibt es zum Beispiel:

  • den Konsumgütermarkt
  • den Investitionsgütermarkt
  • den Industriegütermarkt
  • den Dienstleistungsmarkt
  • den Immobilienmarkt

Auf allen diesen Märkten gelten Besonderheiten, die ein Unternehmen unbedingt kennen sollte. Nur wenn ein Unternehmen die Besonderheiten von einem Absatzmarkt bekannt sind, kann es auf diesen Markt attraktive Angebote offerieren und Produkte sowie Dienstleistungen absetzen.
Bitte bewerten:
4.3 / 5  (6 votes)
Der Artikel "Absatzmarkt" befindet sich in der Kategorie: Mikroökonomie

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: