Unternehmensziele Gliederung & Beispiele

Unternehmensziele können auf verschiedene Weise gegliedert werden - undzwar vertikale, horizontal, mach Fristigkeit oder Qualität / Quantität. Wir haben uns das mal genauer angeschaut und geben für jede mögliche Unterteilung der Unternehmensziele auch Beispiele, damit alles schön einfach und verständlich bleibt! 

Horizontale und vertikale Gliederung von Unternehmenszielen

1. Vertikale Gliederung


Bei der vertikalen Gliederung in Ober-, Zwischen- und Unterziele bzw. Teilziele wird die Rangordnung der Ziele festgelegt. Die Oberziele sollen durch die untergeordneten Zwischen- und Teilziele erreicht werden.

2. Horizontale Gliederung


Die Unternehmensziele werden in verschiedene Kategorien eingeteilt:



  • sozial (zum Beispiel: Schaffung von Arbeitsplätzen)
  • leistungswirtschaftlich (zum Beispiel: Marktanteile)
  • ökologisch (zum Beispiel: Naturschutz)
  • führungsbezogen (zum Beispiel: eine gute Mitarbeiterführung)
  • güterwirtschaftlich (zum Beispiel: ein gutes Qualitätsniveau)
  • finanzwirtschaftlich (zum Beispiel: Liquidität, Sicherheit, Rentabilität,
  • Unabhängigkeit von Geldgebern)

Qualitative und quantitative Unterscheidung

Darüber hinaus werden quantitative (in Zahlen gemessene) und qualitative Unternehmensziele unterschieden.


  • quantitative Ziele: das Erreichen von Marktanteilen von x Prozent
  • qualitative Ziele: ein minimaler Ressourcenverbrauch

Die Fristigkeit von Unternehmenszielen

Ein zeitlich festgelegter Rahmen, in dem die Ziele erreicht werden sollen, ist von großer Bedeutung.


Ziele können


  • kurzfristig (bis zu einem Jahr),
  • mittelfristig (ca. zwischen einem und fünf Jahren) und
  • langfristig (mehr als fünf Jahre)

angesetzt werden.

Auch in dieser Kategorie:


Bitte bewerten:
2.7 / 5  (3 votes)
Der Artikel "Unternehmensziele Gliederung & Beispiele" befindet sich in der Kategorie: Unternehmensziele

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: