Matrixorganisation

Bei der Matrixorganisation werden die nach Funktionen gegliederten vertikalen Linien von projekt- oder produktorientierten horizontalen Linien überlagert.

Es entstehen dadurch Schnittstellen, welche von einem Mitarbeiter oder von Teams besetzt werden können.


Matrixorganisation Aufbau und Diagramm


Mit der Matrixorganisation sollen die Vorteile aus Funktional- und Spartenorganisation kombiniert werden, indem das Unternehmen nach Funktionen und nach Sparten (bestimmten Objekten) untergliedert wird. Dadurch entsteht eine flexible Organisation, welche durch ein hohes Expertenwissen gekennzeichnet ist.

Allerdings ist ein hoch qualifiziertes Personal Voraussetzung für diese Form der Organisation. Es herrscht ferner ein sehr hoher Koordinationsaufwand aufgrund der Vielzahl an Schnittstellen, wodurch auch das Konfliktpotenzial steigen kann.

Vorteile der Matrixorganisation

  • direkte Kommunikationswege
  • keine Belastung von Zwischeninstanzen
  • Führungsorganisation ist übersichtlich strukturiert
  • Teamarbeit
  • Spezialisierung des Führungspersonals
  • Gleichberechtigung der verschiedenen Dimensionen (keine Hierarchie)
  • keine Willkürgefahr (da Ausgleich zwischen den verschiedenen Führungskräften)

Nachteile der Matrixorganisation

  • hoher Bedarf an Führungspersonal
  • hoher Kommunikationsbedarf
  • Transparenz der Entscheidungsprozesse geht verloren
  • Gefahr zu vieler Kompromisse
  • durch Teamarbeit entsteht automatisch ein erhöhtes Konfliktpotenzial
Bitte bewerten:
3.8 / 5  (30 votes)
Der Artikel "Matrixorganisation" befindet sich in der Kategorie: Organisation

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: