Führungsstile und Führungsmodelle

Führungskräfte befinden sich in einem Feld unterschiedlicher Aufgaben, Erfolgserwartungen und Zielsetzungen. Um in diesem Bereich souverän und sicher agieren zu können, müssen sie sich mit dem Thema Führung intensiv auseinandersetzen.


Seit mehr als 100 Jahren ist die Wissenschaft darum bemüht, Führungsmodelle zu entwickeln, die die Arbeit in Unternehmen leichter, effektiver und erfolgreicher machen sollen. Im Laufe der Zeit haben sich die dabei die Prämissen im Umgang mit Angestellten von der reinen Befehlserteilung und Bevormundung hin zu einem partnerschaftlichen Miteinander und Motivation gewandelt. Darüber hinaus haben sich die Märkte und Anforderungen an die Betriebsstrukturen verändert. Kein Unternehmen kann sich den wechselnden wirtschaftlichen Impulsen entziehen und muss zeitnah durch eine entsprechende Managementstruktur reagieren können.


Die Führungskraft steht stets im Mittelpunkt aller Prozesse und ist ein Garant für den Erfolg und das Wachstum eines Unternehmens. Um die vielfältigen Anforderungen effektiver bewältigen zu können, helfen den Führungskräften Kenntnisse über die Anleitung und Führung von Menschen. Systematisches Denken ist sehr wichtig. Den richtigen Führungsstil in einer bestimmten Situation zu finden, kann nur derjenige, der mit den zahlreichen Führungstechniken und deren Wirkungen vertraut ist.


Die drei bekanntesten Führungsstille

Führungsmodelle sind die theoretische Basis der Führung. Sie sollen Folgen und Bedingungen für das Unternehmen und die Mitarbeiter aufzeigen und Hinweise zur praktischen Umsetzung geben. Drei relevante Führungsmodelle sind:


1) Das „St. Gallener Führungsmodell“


Dieses Führungsmodell wurde zu Beginn der 70er Jahre entwickelt. Daran beteiligt waren Hans Ulrich, Gründer des St. Gallener Instituts für Wirtschaftslehre, und dessen Schüler. Es wurde seitdem ständig modifiziert und integriert Unternehmensführungs- und Personalaspekte.


Das St. Gallener Führungsmodell unterscheidet drei Managementebenen:


  • die normative,
  • die strategische und
  • die operative Ebene.

Mit der ersten Ebene wird das Unternehmen theoretisch begründet. Die zweite Ebene bezieht sich auf die Planung sowie Festlegung der passenden Organisationsstrukturen. Und die dritte Ebene ist für die praktische Umsetzung verantwortlich. Die drei Ebenen wurden dann um ein weiteres Konzept erweitert: das Ineinandergreifen von Kultur, Struktur und Strategie. In der Praxis lässt sich dieses Modell leicht anwenden.


2) Das „Gruppenkonzept von Likert“


Das Gruppenkonzept wurde im Jahr 1961 entworfen. Es setzt voraus, dass ein Mitarbeiter immer in zwei Gruppen mitwirkt und zwar jeweils als Moderator und als Teilnehmer. Damit soll die Kommunikation im Unternehmen mit Hilfe einer lückenlosen Mitarbeiterverlinkung verbessert werden. Da das Konzept sehr personalintensiv ist, wird es in der Praxis seltener umgesetzt.


3) Das „Harzburger Führungsmodell“


Im Jahr 1956 wurde das Harzburger Führungsmodell konzipiert, mit dem Ziel, den alten autoritären Führungsstil abzulösen. In den 60er-Jahren gab es einen Aufstand der Bundeswehr gegen das Modell. Zahlreiche große Wirtschaftsunternehmen schlossen sich damals an. Sie kritisierten das Modell als statisch, unvollständig und bürokratisch.


Grundidee des Modells ist die Verteilung von Verantwortung und Aufgaben an die Mitarbeiter, um die Führungskräfte von bestimmten Aufgaben zu entlasten. Diese sollen sich lediglich auf das „Beobachten“ und „Kontrollieren“ konzentrieren. Die Verantwortungsbereiche werden hier geteilt: die Mitarbeiter erhalten eine „Handlungsverantwortung“ für Sachaufgaben und die Vorgesetzten eine „Führungsverantwortung“.


Die Vorteile des Modells liegen unter anderem in den folgenden Bereichen:


  • klare Informationsbeziehungen
  • transparente Aufgaben- und Handlungsbereiche
  • geschlossenes Anweisungssystem
  • Förderung der Selbständigkeit und Selbstentfaltung der Angestellten
  • leicht und deshalb breit anwendbar

Die Idee findet heute ihren Platz in zahlreichen modernen Führungsstilen und -modellen. Hunderttausende Führungskräfte haben sich in den vergangenen Jahrzehnten bereits einer entsprechenden Schulung unterzogen.

Bitte bewerten:
2.0 / 5  (1 vote)
Der Artikel "Führungsstile und Führungsmodelle" befindet sich in der Kategorie: Führungstechniken

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: