Aufbauorganisation

Eine Aufbauorganisation legt die Rahmenbedingungen der Aufgabenteilung und des hierarchischen Grundgerüstes fest.

Die Aufbauorganisation bestimmt somit die Struktur des Unternehmens und regelt, welche Aufgaben von welchen Mitarbeitern wie zu erledigen sind. Dabei wird auch festgelegt, wer wem die Anweisungen für diese Aufgaben geben kann, d.h. wer die die Führung und Verantwortung für welches Personal übernimmt.

Das hierarchische Gefüge, welches diese Beziehungen darstellt, wird Organigramm genannt. Zu unterscheiden sind innerhalb der Aufbauorganisation die Primär- und die Sekundärorganisation.

Aufbauorganisation Organisationsform

Primärorganisation / Sekundärorganisation

Die Primärorganisation bildet das hierarchische Grundgerüst eines Unternehmens, während die Sekundärorganisation eingesetzt werden kann, um komplexe Aufgaben hierarchieergänzend zu lösen.

Die Primärorganisation ist meist durch eine vertikale Kommunikation gekennzeichnet, welche in Form der Sekundärorganisation durch horizontale Schnittstellen ergänzt werden kann. "Vertikal" meint den Kommunikationsfluss zwischen verschiedenen Ebenen einer Hierarchie (z.B. zwischen Mitarbeiter und Vorgesetzten). "Horizontal" meint den Austausch innerhalb derselben Organisationsebene. Dies kann beispielsweise ein Gespräch zwischen Mitarbeitern aus zwei verschiedenen Bereichen (z.B. Produktion und Beschaffung) sein.

Bitte bewerten:
3.7 / 5  (6 votes)
Der Artikel "Aufbauorganisation" befindet sich in der Kategorie: Organisation

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: