Bewerbungen & Bewerbungsverfahren

Mit der richtigen Bewerbung steht und fällt die Chance, auf ein Einstellungsgespräch und somit auch die Möglichkeit einen Job zu bekommen, der auf die eigenen Fähigkeiten, Qualifikationen und Interessen zugeschnitten ist. Nicht umsonst steckt in dem Begriff Bewerbung das Wort "Werbung". Denn in dem Bewerbungsschreiben geht es darum, Werbung um die eigene Person, die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten und die erlangten Qualifikationen zu machen.

Auf diese Weise vermittelt man dem potentiellen Arbeitgeber, man wäre für die ausgeschriebene Stelle ideal geeignet und ein unverzichtbarer Mitarbeiter, der das Unternehmen durch fruchtbare Arbeit bereichert.


Wie ein überzeugendes Bewerbungsschreiben aussehen kann, welche Aspekte hierbei beachtet werden müssen und welche weiteren Tipps es bezüglich einer gelungenen Bewerbung gibt, folgt hier in einem kurzen Überblick.

AIDA - Grundlegende Theorien aus der Wirtschaftspsychologie übertragen auf die Bewerbung


In der Wirtschaftspsychologie gibt es verschiedene Theorien zu den Wirkmechanismen von Werbung, wie z. B. die AIDA-Theorie, die perfekt auf ein Bewerbungsschreiben übertragen werden kann. Die Buchstaben stehen hierbei für Attention, Interest, Desire und Action. Konkret für die Bewerbung bedeutet dies folgendes:


In einem ersten Schritt muss durch die Bewerbung die Aufmerksamkeit des Lesers gebannt werden, wie z. B. durch eine originelle Einleitung oder ein ansprechendes Design des Anschreibens.


  • Zweitens muss das Interesse des Lesers geweckt werden, wie z. B. durch eloquente Formulierungen oder interessante Qualifikationen, die für die zu besetzende Stelle relevant sind.
  • Drittens muss bei dem Leser der Wunsch geweckt werden, den Bewerber kennenzulernen, wie z. B. durch das Hervorheben, dass der Bewerber für die Firma ein unschätzbarer Zugewinn wäre.
  • Zum Abschluss muss ein Handlungsvorgang in Gang gesetzt werden, wie z. B. den Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen.


Werden diese vier Aspekte aus dem Bereich der Werbepsychologie befolgt, so ist der erste Grundstein für eine erfolgreiche Bewerbung gelegt.

Individualität und Glaubwürdigkeit im Bewerbungsschreiben


Bei dem Schreiben einer Bewerbung geht es nicht darum, eine Musterbewerbung möglichst perfekt abzuschreiben und lediglich hinsichtlich des eigenen Werdegangs abzuändern. Eine Bewerbung darf nicht nur individuell sein, sondern muss es! Denn schließlich möchte das Unternehmen einen eigenständig denkenden, fachlich qualifizierten und kreativ mitdenkenden Mitarbeiter, der zur Produktivitätssteigerung und zum Erhalt der marktführenden Position beiträgt.


Bei dem Schreiben der Bewerbung darf auf keinen Fall die Glaubwürdigkeit durch schwulstige Formulierungen oder sogar Angebereien verloren gehen. Aus diesem Grunde sollte werbend formuliert werden, aber nicht übertrieben. Beispielsweise ist es nicht plausibel, wenn jemand im Rahmen eines vierwöchigen Praktikums in einem Wirtschaftsunternehmen verantwortungsvolle Tätigkeiten angeleitet haben soll.

Bewerbung schreiben - die angemessene Sprachwahl


Generell gilt es, die Bewerbung in seinen eigenen Worten zu formulieren. Wenn man eine blumige Ausdrucksweise hat, so kann man diese gerne - solange es sich im Rahmen hält - verwenden. Dennoch sollte man bei der Formulierung auf die Anforderungen des Unternehmens achten. Bei der Bewerbung für eine Stelle als Ingenieur ist es unangebracht, blumige Formulierungen in dem Bewerbungsschreiben zu verwenden. Ein eher nüchterner und technisch ausgerichteter Schreibstil wird gefordert.


Das Wichtigste bei einer Bewerbung ist allerdings, dass sie frei von jeglichen Grammatik- und Rechtschreibfehlern formuliert ist. Sollten trotzdem welche vorkommen, so ist dies ein Zeichen für die Nachlässigkeit und Flüchtigkeit bei der Erstellung der Bewerbung. Ein zweite Person zum Korrekturlesen ist somit ein wichtiger Schritt für eine gelungene Bewerbung!

Der inhaltliche Aspekt - wichtige Details einer Bewerbung


Welche Aspekte weiterhin beachtet werden sollten, um sich erfolgreich auf eine Stelle oder Position zu erwerben, folgt nun hier in einem knappen Überblick:


  • Elemente der Stellenausschreibung aufgreifen, z. B. explizit auf die geforderten Kenntnisse eingehen und beispielhaft darlegen, wie man diese in der bisherigen Berufslaufbahn hat erwerben können.
  • Die Beschreibung von zusätzlichen Erfahrungen und Qualifikationen, die für die Bewältigung der Anforderungen der zu besetzenden Position von Nützen sein können.
  • Überzeugende Argumente, der richtige Bewerber für die Stelle zu sein.
  • Die persönlichen Zielsetzungen. Sind die persönlichen und unternehmerischen Ziele kongruent, so steigt die Chance auf eine Einstellung, da aus wirtschaftspsychologischer Sicht mit kongruenten Zielen die Mitarbeiterbindung, Produktivität und Kreativität gefördert werden kann.

Checkliste: weitere Tipps für eine gelungene Bewerbung

Die Bewerbung ist fertig, doch von ihrer Aussage- und Überzeugungskraft ist man noch nicht richtig überzeugt? Dann hilft folgende Checkliste weiter:


  • Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, wichtige Zeugnisse und Nachweise über Qualifikationen in hochwertigen Fotokopien
  • einheitliches Layout und Briefpapier für alle Bewerbungsteile, Anordnung in der richtigen Reihenfolge
  • beste Druckqualität
  • übersichtliche und klare Gliederung, keine Farbspielereien bei dem Design der Bewerbung
  • angemessene Ränder, keine Eselsohren oder Klarsichtfolien

Inhalte in der Kategorie Bewerbungen

Bitte bewerten:
3.0 / 5  (2 votes)

Diese Artikel könnten dir auch weiterhelfen:


Kommentare? Frage? Hier ist der Platz dafür: