Einführung in den Absatzbereich

Im Absatzbereich des Unternehmens werden Waren an die Kunden des Unternehmens abgesetzt (Verkauf, Vermietung) und dadurch i.d.R. Einnahmen in Form von finanziellen Mitteln (Geld) realisiert. Diese finanziellen Mittel sind die Erlöse aus dem Absatz von eigenen Erzeugnissen oder Handelswaren. Die realisierten Erlöse werden auf dem Konto „(5000) Umsatzerlöse für eigene Erzeugnisse“ verbucht.

Sollte ein Unternehmen Handelswaren beziehen und diese ohne einen weiteren Bearbeitungs- oder Verarbeitungsprozess als „Beiwerk“ zu seinen eigentlichen Produkten absetzen, werden diese Erlöse auf dem Konto „(5100) Umsatzerlöse für Waren“ verbucht.

Beispiel für Handelswaren: Eine Schreinerei verkauft zu einem von ihr erstellten Bett noch die passende Matratze.

Beispiel für den Absatzbereich: Die DJ-Metalery ist ein Unternehmen, welches in der Produktion von Stahlrohren für den Hochaus- und Brückenbau tätig ist. Die erstellten Stahlrohre werden international vermarktet. Der Absatzbereich des Unternehmens sowie die dort tätigen Außendienstmitarbeiter konzentrieren sich überwiegend auf die Absatzmärkte von Europa-, Asien, Afrika und Amerika. Der Jahresumsatz der letzten fünf Jahre belief sich durchschnittlich auf 15.000.000,00 Euro.

Übersicht der Buchungen im Absatzbereich / Einkauf


Es versteht sich von selbst, dass im Absatzbereich eines Unternehmens unterschiedliche buchungstechnische Aktivitäten durchzuführen sind. Folgende buchhalterische Aufgaben sind im Absatzbereich eines Unternehmens u. a. denkbar:

 

  • Erfassung von Umsatzerlösen und Vertriebskoste
  • Gutschriften an Kunden aufgrund von Rücksendungen
  • Nachträgliche Preisnachlässe im Absatzbereich auf bereits ausgestellte Ausgangsrechnungen
  • Die Kalkulation von Handelsware


Im Folgenden werden die Themen „Gutschriften an Kunden aufgrund von Rücksendungen“ und „Nachträgliche Preisnachlässe im Absatzbereich“ näher beschrieben.

Weiterführende Artikel:

0.0 / 5  (0 votes)

Fragen? Anregungen? Hinterlasse einen Kommentar: